Zugpackung "Bayerische Lokalbahn"
Zugpackung "Bayerische Lokalbahn"

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 11604
Spur / Bauart Minitrix /
Epoche I
Anleitungen Ersatzteilliste Ersatzteile bestellen Kompaktansicht Link kopieren
werksseitig ausverkauft
Jetzt im Handel nachfragen
Händler finden

Produkt

Modell: Epoche I Lokgehäuse aus Metalldruckguss, 4 Achsen
angetrieben. Wagen mit Kinematik für Kurzkupplung.
Speichenräder grau.
Länge des Zuges: 284 mm

Modell: Epoche I Lokgehäuse aus Metalldruckguss, 4 Achsen
angetrieben. Wagen mit Kinematik für Kurzkupplung.
Speichenräder grau.
Länge des Zuges: 284 mm

mehr

Dieses Modell wird in einer einmaligen Serie nur 2004 gefertigt.

Veröffentlichungen

- Neuheiten 2004 - Hauptkatalog 2004 / 2005

Großbetrieb

Ab 1882 kam in Bayern, nach Verabschiedung der entsprechenden Gesetze, der Bau von Lokalbahnen zügig voran. Dafür wurden Lokomotiven benötigt, die starke Steigungen und enge Radien bewältigen konnten, wie zum Beispiel auf der Strecke Kempten - Pfronten, mit ihren Steigungen bis 1:40 und Kurven mit einem Radius von nur 180 m. Aus diesem Grund entschied man sich zunächst gegen den Bau von Lokomotiven mit vier Kuppelachsen in einem starren Rahmen. Stattdessen gab man der Firma J. A. Maffei den...

Ab 1882 kam in Bayern, nach Verabschiedung der entsprechenden Gesetze, der Bau von Lokalbahnen zügig voran. Dafür wurden Lokomotiven benötigt, die starke Steigungen und enge Radien bewältigen konnten, wie zum Beispiel auf der Strecke Kempten - Pfronten, mit ihren Steigungen bis 1:40 und Kurven mit einem Radius von nur 180 m. Aus diesem Grund entschied man sich zunächst gegen den Bau von Lokomotiven mit vier Kuppelachsen in einem starren Rahmen. Stattdessen gab man der Firma J. A. Maffei den Auftrag zum Bau einer Vierzylinder-Verbund-Nassdampflokomotive der Bauart Mallet. Bei dieser Lok trug der hintere feste Hauptrahmen die beiden Hochdruckzylinder; die Niederdruckzylinder waren am vorderen, beweglichen Antriebsgestell angebracht. Sowohl die HD- als auch die ND-Zylinder waren mit außen liegenden Steuerungen der Bauart Heusinger ausgestattet. Als Treibachsen dienten die jeweils hinteren Radsätze der beiden Triebwerke. Zuerst wurde die Maschine mit einer Hardy-Saugluftbremse ausgerüstet, die später durch eine Druckluftbremse der Bauart Westinghouse ersetzt wurde. Insgesamt 31 Maschinen dieser Bauart, die in Bayern als Gattung BBII und später bei der DRG als BR 98.7 geführt wurden, verließen die Lokomotivfabrik Maffei in München. Ein Exemplar der BR 98.7 blieb der Nachwelt erhalten und gehört heute zum Bestand der Deutschen Museums-Eisenbahn in Darmstadt-Kranichstein.

mehr

Merkmale

b Epoche I
Z Fahrgestell und Aufbau der Lok aus Metall
1 Mit Kinematik für Kurzkupplung und Kupplungsaufnahme nach NEM

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren