Güterzug-Schlepptenderlokomotive.
Güterzug-Schlepptenderlokomotive.

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 12309
Spur / Bauart Minitrix /
Epoche II
Art Dampflokomotiven
Anleitungen Ersatzteilliste Ersatzteile bestellen Kompaktansicht Link kopieren
werksseitig ausverkauft
Jetzt im Handel nachfragen
Händler finden

Highlights

  • Metallausführung.
  • Glockenankermotor im Kessel.
  • Digitalschnittstelle.
  • Rauchkammertüre zu öffnen.
Güterzug-Schlepptenderlokomotive.

Produkt

Modell: Epoche II.
In neuer überzeugender Trix Technik:
• Lokomotive und Tender aus Metalldruckguss.
• Glockenankermotor mit Schwungmasse.
• Motor und Getriebe im Kessel.
• Digitale Schnittstelle im Tender.
• Kurzkupplung zwischen Lokomotive und Tender.
• mit Kinematik für Kurzkupplung am Tender.
• Rauchkammertüre zu öffnen.

Fein detailliertes Modell, 5 Achsen über Kuppelstangen angetrieben, 4 Haftreifen.
LüP 160 mm.

Modell: Epoche II.
In neuer überzeugender Trix Technik:
• Lokomotive und Tender aus Metalldruckguss.
• Glockenankermotor mit Schwungmasse.
• Motor und Getriebe im Kessel.
• Digitale Schnittstelle im Tender.
• Kurzkupplung zwischen Lokomotive und Tender.
• mit Kinematik für Kurzkupplung am Tender.
• Rauchkammertüre zu öffnen.

Fein detailliertes Modell, 5 Achsen über Kuppelstangen angetrieben, 4 Haftreifen.
LüP 160 mm.

mehr

Veröffentlichungen

- Neuheiten 2005 - Hauptkatalog 2006

Großbetrieb

Die immer weiter steigenden Lasten bei Güterzügen stellten die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft Mitte der 30er-Jahre vor immense Probleme. Die Lösung sah man in der Entwicklung immer größerer und stärkerer Lokomotiven. Mit der von Henschel 1936 entwickelten Baureihe 45 entstand schließlich die stärkste deutsche Dampflokomotive. Ihre Verdampfungsheizfläche war mit fast 270 m2 über 50 % größer als die der späteren Baureihen 50 und 52, die daraus resultierende Leistung von 2800 PSi und 90 km/h...

Die immer weiter steigenden Lasten bei Güterzügen stellten die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft Mitte der 30er-Jahre vor immense Probleme. Die Lösung sah man in der Entwicklung immer größerer und stärkerer Lokomotiven. Mit der von Henschel 1936 entwickelten Baureihe 45 entstand schließlich die stärkste deutsche Dampflokomotive. Ihre Verdampfungsheizfläche war mit fast 270 m2 über 50 % größer als die der späteren Baureihen 50 und 52, die daraus resultierende Leistung von 2800 PSi und 90 km/h Höchstgeschwindigkeit waren für eine Güterzuglokomotive ein beeindruckender Wert. Dennoch war die Baureihe 45 kein großer Erfolg. Die aufwendige Konstuktion und immer wieder auftretende Kesselschäden zeigten, dass die Entwicklung hier an ihre Grenzen gestoßen war. Bis 1940 wurden insgesamt nur 28 Exemplare gebaut, ein weiterer Auftrag über 103 Maschinen schon 1941 storniert. Andere Prioritäten waren jetzt wichtiger als pure Kraftentfaltung: wartungsfreundlich und sparsam war das Vorbild BR 45 nie. Auch die Deutsche Bundesbahn hatte kein Interesse an einer weiteren Beschaffung, da mit der Baureihe 44 ausreichend viele große Güterzuglokomotiven zur Verfügung standen. Dennoch wurden mehrere Lokomotiven umgerüstet und modernisiert. Die letzten Exemplare wurden erst nach 1968 ausgemustert.

mehr

Merkmale

c Epoche II
F Digitale Schnittstelle klein (Selectrix-Decoder 66836/66838)
K Zweilicht-Spitzensignal vorne und hinten mit der Fahrtrichtung wechselnd
Z Fahrgestell und Aufbau der Lok aus Metall
1 Mit Kinematik für Kurzkupplung und Kupplungsaufnahme nach NEM

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren