BR E10 DB | Spur Minitrix - Art.Nr. 12443

Elektrolokomotive.

Vorbild: Elegante Schnellzug-Elektrolokomotive E 10 der Deutschen Bundesbahn, Achsfolge Bo´Bo´, Baujahr ab 1963. Spitzname "Bügelfalte" aufgrund der aerodynamisch gestalteten Stirnfront. Typische "Rheingold"-Farbgebung.

d F P X 1
Elektrolokomotive.
Elektrolokomotive.

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 12443
Spur / Bauart Minitrix /
Epoche III
Art Elektrolokomotiven
Anleitungen Ersatzteilliste Ersatzteile bestellen Kompaktansicht Link kopieren
werksseitig ausverkauft
Jetzt im Handel nachfragen
Händler finden
  • Produktbeschreibung

    Modell: Epoche III, mit digitaler Schnittstelle, Motor mit Schwungmasse, Antrieb auf 4 Achsen. Lokomotive mit Kinematik für Kurzkupplung.
    LüP 103 mm.

    Zu dieser Lokomotive passende Wagen finden Sie unter folgenden Artikelnummern: 15785 "Rheingold"-Aussichtswagen Ad4üm-62. 15786 "Rheingold"-Abteilwagen Av4üm-62. 15787 "Rheingold"-Speisewagen WR4üm-62. 15788 "Rheingold"-Großraumwagen Ap4üm-62. 15789 "Rheingold"-Abteilwagen Av4üm-62.

  • Veröffentlichungen

    - Hauptkatalog 2006 - Neuheiten 2006 - Hauptkatalog 2007/2008 - Hauptkatalog 2008/2009
  • Großbetrieb

    Vom Neubau zum Dauerlauf-Klassiker. Die von der jungen Deutschen Bundesbahn in Dienst gestellten Elektrolokomotiven der Baureihen E 10 (ab 1953) und E 10.1 (ab 1956) hatten sich schnell als außerordentlich vielseitig verwendbare und höchst zuverlässige Neubaumaschinen erwiesen. Indes fasste man ab 1963 die Erhöhung der Schnellzug-Fahrgeschwindigkeiten auf 160 km/h ins Auge, wofür die beiden bisherigen E 10-Reihen mit ihrer Auslegung bis 130 bzw. 150 km/h Höchstgeschwindigkeit nicht genügten. So entwickelte man die Baureihe E 10.3, deren Konstruktion sich zwar weitgehend auf die schon bewährten Elemente stützte, doch neben einem höher abgestuften Getriebe und Optimierungen am Laufwerk auch einen aerodynamisch vorteilhafteren Aufbau mit der typischen "Bügelfalten"-Front, windschnittig verkleidete Puffer sowie eine durchgehende Frontschürze als Pufferbohlenverkleidung erhalten hatte. Daneben zählte auch noch das an beiden Flanken durchgehende Düsenlüfterband zu den charakteristischen Merkmalen, das diesen Lokomotiven in Verbindung mit einer kobaltblauen Farbgebung ein gediegen-elegantes Erscheinungsbild verlieh. In dieser Form zählten die E 10.3 ab 1963/64 schnell zur bevorzugten Bespannung von Schnellzuggarnituren. Als modernste Lokomotiven der Deutschen Bundesbahn zogen sie auch Züge wie den legendären "Rheingold", diesen sogar in einer besonderen, auf das Erscheinungsbild der Wagen angepaßten Farbgebung. Die bis heute eingesetzten Maschinen bewährten sich mit ihrer hohen Verfügbarkeit und außerordentlich langlebigen Bauweise hervorragend. So dienten die bei dieser Baureihe gewonnenen Erfahrungen auch als Basis zur Konstruktion der noch stärkeren Schnellzug-Elektrolokomotive der Baureihe E 03. Bis heute sind zahlreiche Lokomotiven der Baureihe E 10.3 im Einsatz, wenn auch nicht mehr unter ihrer ursprünglichen Bezeichnung. Doch gerade für hochwertige Leistungen im Personennahverkehr ist die immer wieder modernisierte E 10.3 noch immer erste Wahl.

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren
Cookie-Popup anzeigen