Spur Minitrix - Art.Nr. 16304

Elektrolokomotive Baureihe 103.1

Vorbild: Elektrolokomotive 103 128-5 der Deutschen Bundesbahn (DB). Achsfolge Co'Co', Baujahr ab 1970.

e % ! P , W 1 \
Elektrolokomotive Baureihe 103.1
Elektrolokomotive Baureihe 103.1
Elektrolokomotive Baureihe 103.1
Elektrolokomotive Baureihe 103.1
Elektrolokomotive Baureihe 103.1
Elektrolokomotive Baureihe 103.1

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 16304
Spur / Bauart Minitrix /
Epoche IV
Art Elektrolokomotiven
Anleitungen Ersatzteilliste Ersatzteile bestellen Kompaktansicht Link kopieren
309,99 € UVP, inkl. MwSt
Ab Werk lieferbar Online-Shop Händler finden

Highlights

  • Technik-Variante.
  • Gehäuse aus metallgefülltem Kunststoff.
  • Digital-Sound mit vielen Funktionen.
  • Beleuchtung mit warmweißen LED.
  • Produktbeschreibung

    Modell: Gehäuse aus metallgefülltem Kunststoff für verbessertes Zugkraftverhalten. Eingebauter Digital-Decoder und Geräuschgenerator zum Betrieb mit DCC und Selectrix. Motor mit Schwungmasse, 4 Achsen angetrieben, Haftreifen. Spitzen- und Schluss-Signal mit der Fahrtrichtung wechselnd, mit warmweißen Leuchtdioden, Führerstandsbeleuchtung, Maschinenraumbeleuchtung, digital schaltbar. Kinematik für Kurzkupplung. Angesetzte Griffstangen.
    Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Spitzensignal analog in Betrieb.
    Länge über Puffer 122 mm.

    Zu dieser Lokomotive passende Wagen finden Sie unter den Artikelnummern 15459, 15460 und 15461.

  • Veröffentlichungen

    - Neuheiten-Prospekt 2019 - Hauptkatalog Minitrix 2019/2020
  • Großbetrieb

    Ende der 1970er Jahre war zwischenzeitlich erwiesen, dass das seinerzeit 3.115 km umfassende, nur erstklassige IC-Netz mit seinen Haltepunkten auch einen Großteil des Fernreiseverkehrs der 2. Klasse abdecken könnte. Daher entschied die DB folgerichtig nach dem Motto „Jede Stunde – jede Klasse: der IC 79“, zum Start des Sommerfahrplans 1979 am 27. Mai auf den damaligen vier IC-Linien den Stundentakt mit gemischtklassigen Zügen einzuführen. Erhalten blieben dabei auch sämtliche Knoten. Blockzüge hieß das neue Zauberwort und so verkehrten alle IC mit Wagenblöcken der 1. und 2. Klasse, getrennt durch einen Speise- oder Quick-Pick-Wagen. Rein zufällig war die Streckenführung der befahrenen Linien auch so ausgerichtet, dass sich an den Knotenbahnhöfen jeweils die gleichen Wagenklassen gegenüberstanden. Nach wie vor gab es Linientausche, wobei sich hierfür besonders die immer noch relativ schlecht ausgelastete Linie 4 nördlich von Hannover anbot. Ferner verkehrten die IC zum Teil auch über das Grundnetz hinaus und auf den sogenannten „An- oder Ablaufstrecken“ wurden die Städte Aachen, Amsterdam, Berchtesgaden, Braunschweig, Bremerhaven, Brüssel, Garmisch-Partenkirchen, Genf, Innsbruck, Kassel, Klagenfurt, Kiel, Ludwigshafen, Mailand, Regensburg, Saarbrücken, Westerland und Wien von den IC bedient. Auf den vier Linien des Stammnetzes fuhren nun 152 Züge, welche in Regel aus drei Wagen der 1. Klasse, einem Speisewagen und sieben Wagen der 2. Klasse bestanden. Im Bedarfsfall konnten diese Garnituren mit einem Zuggewicht von 500 Tonnen um einen weiteren Wagen verlängert werden. Das Gros der IC bespannten weiterhin die vorhandenen 144 Loks der Baureihe 103.1. Bei einigen Zügen mussten jedoch Maschinen der Baureihen 110, 111 und 112 aushelfen. Das Beste an dem neuen System bildete nun aber die Einführung des wirklich minutengenauen Taktsystems. Ein Fahrgast konnte sich nun absolut darauf verlassen, dass die IC-Züge jede Stunde zur gleichen Minute abfuhren. Damit hatte sich die DB mit dem vernetzten und vertakteten IC-System eine neue Grundlage des Schienenfernverkehrs geschaffen. Das neue Angebot für Jedermann ließ zweifellos einen erheblichen Fortschritt gegenüber dem herkömmlichen D-Zug erkennen. So nimmt es nicht Wunder, dass sich die Konzeption des „IC 79“ sehr schnell einen hervorragenden Ruf erwarb und von den Fahrgästen überaus positiv angenommen wurde. Die Zuverlässigkeit und die Häufigkeit der Verbindungen mit einem absolut leicht zu merkenden Fahrplan garantierten nun dem DB-Schienenfernverkehr weltweite Beachtung und eine herausragende Position. Im den Folgejahren blieb das „IC 79“-System weitgehend unverändert und die Zahl der Züge mehr oder weniger konstant. Sie war bis zur Einführung des „IC 85“ lediglich auf 162 angewachsen.

  • Digitale Funktionen

    DCC SX2 SX MFX
    Spitzensignal
    Lokpfiff
    E-Lok-Fahrgeräusch
    Lichtfunktion
    Direktsteuerung
    Bremsenquietschen aus
    Spitzensignal Lokseite 2
    Lichtfunktion
    Spitzensignal Lokseite 1
    Bahnhofsansage
    Schaffnerpfiff
    Luftpresser
    Lüfter
    Druckluft ablassen
    Führerstandsbeleuchtung
    Sonderfunktion
    Sanden
    Türenschließen
    Lokpfiff
    Bahnhofsansage
    Bahnhofsansage
    Bahnhofsansage
    Bahnhofsansage
    Bahnhofsansage
    Zugdurchsage
    Puffer an Puffer
    Ankuppelgeräusch
    Schienenstoß
    Besondere Soundfunktion

Warnhinweis

ACHTUNG: Nur für Erwachsene
Cookie-Popup anzeigen