Serie 59 SNCB | Spur Trix H0 - Art.Nr. 22337

Diesellokomotive.

Vorbild: Serie 59 der Belgischen Staatsbahnen (SNCB/NMBS). Spätere Ausführung der ursprünglichen Serie 201. Achsfolge Bo´Bo´.

e§&!Z1
Diesellokomotive.
Diesellokomotive.

Die wichtigsten Daten

Art.Nr.22337
Spur / Bauart Trix H0 /
EpocheIV
ArtDiesellokomotiven
AnleitungenErsatzteillisteErsatzteile bestellenKompaktansichtLink kopieren
werksseitig ausverkauft
Jetzt im Handel nachfragen
Händler finden
  • Produktbeschreibung

    Modell: Epoche IV, mit 5-poligem Hochleistungsmotor und 8-poliger Digital-Schnittstelle nach NEM. 2 Achsen angetrieben. 4 Haftreifen. Beleuchtung mit wartungsfreien Leuchtdioden. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und rote Schlusslichter mit der Fahrtrichtung wechselnd. Vorbildgerecht unterschiedlich lange Überhänge sowie Trittstufen unter den Lampen. Eingesetzte Griffstangen und Lüftergitter. Kupplungsaufnahmen nach NEM.
    LüP 186 mm.

    Dieses Modell für das Mittelleiter-System finden Sie im Märklin-Sortiment unter der Art.-Nr. 37271.

  • Veröffentlichungen

    - Hauptkatalog 2006 - Neuheiten 2006 - Hauptkatalog 2007/2008
  • Großbetrieb

    Langlebige Universaldiesel - Zu Beginn der 1950er-Jahre suchte die SNCB Alternativen zur Dampftraktion. Die neuen Triebfahrzeuge sollten sich sowohl für nicht zur Elektrifizierung lohnende Nebenstrecken eignen als auch während einer Überbrückungszeit auf Hauptstrecken einsetzen lassen, bis schließlich eine Fahrleitung zur Verfügung stand. Zu jener Zeit lagen nur aus den Vereinigten Staaten verlässliche Referenzen über den breiten Einsatz leistungsfähiger Diesellokomotiven vor. Die Einführung des Dieselbetriebs bei der SNCB mündete daher zwangsläufig in eine Zusammenarbeit zwischen den betreffenden amerikanischen Anbietern und den belgischen Eisenbahnherstellern. Ende 1953 erteilte die SNCB den Auftrag für 55 vierachsige Lokomotiven Typ 201, die in den John-Cockerill-Werken in Seraing montiert werden sollten. Sie waren für die leichteren Strecken in der nördlichen Ebene von Sambre und Maas bestimmt und mit jeweils einem Baldwin-Motor ausgerüstet. Im Dezember 1954 wurde die erste Serienmaschine ausgeliefert. Die letzten dieser langlebigen Lokomotiven zogen noch im Juni 2002 die Arbeitszüge zum Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecken in Frankreich und Belgien. Diese Maschinen erhielten Mitte der 1960er-Jahre eine grüne Farbgebung mit gelben Zierstreifen sowie zusätzliche Trittstufen unter den Lampen.

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren