Spur Trix H0 - Art.Nr. 22571

Versuchslokomotive

Vorbild: H45 024, Bauart 1"E 1" h3v der Deutschen-Reichsbahn mit La-Mont-Kessel. Umbau 1951. Einsatz: Versuchslokomotive für schwere Güterzüge

d G K W
Versuchslokomotive
Versuchslokomotive

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 22571
Spur / Bauart Trix H0 /
Epoche III
Art Dampflokomotiven
Kompaktansicht Link kopieren
werksseitig ausverkauft
Jetzt im Handel nachfragen
Händler finden
  • Produktbeschreibung

    Modell: Epoche III, Handarbeitsmodell in
    Messingausführung, 8-polige digitale Schnittstelle nach NEM im Tender. Beleuchtetes
    Zweilichtspitzensignal vorne und hinten, mit der
    Fahrtrichtung wechselnd, Antrieb mit Glockenankermotor
    und Schwungmasse im Kessel,
    5 Achsen über Kuppelstangen angetrieben, 2 Haftreifen, Kupplungsaufnahme nach NEM
    als Nachrüstsatz beiliegend.
    LüP 314 mm

    Der kleinste befahrbare Bogenradius beträgt 547 mm.

    Dieses Modell wird nur 2001 in einer einmaligen Serie hergestellt.

  • Veröffentlichungen

    - Hauptkatalog 2002 / 2003
  • Großbetrieb

    Immer wieder versuchte man die Wirtschaftlichkeit hoher Dampftemperaturen und -drücke im Dampflokomotivbau besser auszunutzen. Ende der vierziger Jahre gab es die Idee einen sogenannten La-Mont-Kessel auf das Fahrgestell einer BR 45 zu montieren und mit dieser Versuchslokomotive entsprechende Tests durchzuführen. 1950 entwickelte das LOWA Konstruktionsbüro der Reichsbahn mit dem EKM Dampfkesselbau Meerane und dem VEB Lokomotivbau "Karl Marx" in Babelsberg die H45 024, eine Lokomotive mit Zwangsumlaufkessel und Kondenssations- und Kohlenstaubtender. Der La-Mont-Kessel besteht aus einer u-förmigen Wanne und weist statt der Feuerbüchse einen Brennraum mit Rohrbündeln auf, und Verdampferrohrbündel statt eines Langkessel. Die Rauchkammer wies eine Saugzuganlage mit Gebläse und Antriebsturbine auf. Diese ungewöhnliche Konstruktion gab der Lokomotive ihr charakteristisches Aussehen. Zur Feuerung der Lokomotive wurde Braunkohlenstaub verwendet, 2900 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 74 km/h waren vorausberechnet. Durch die Konstruktion der Lokomotive erhoffte sich die Reichsbahn bis zu 24 % Brennstoffeinsparung. Die ersten Fahrversuche verliefen wenig erfolgversprechend, auf der Fahrt von Seddin nach Drewitz musste man nach 4 km abbrechen, da der Kondensatvorrat aufgebraucht war. Auf der zweiten Fahrt von Seddin nach Babelsberg erreichte die Dampftemperatur 600°C, die Überhitzerrohre waren rotglühend und verbogen sich bereits. Auch diese Fahrt wurde wenige Kilometer vor dem Ziel abgebrochen. Die sich abzeichnende Umstellung auf Diesel- und Elektrolokomotiven waren letztlich der Grund, warum dieses System trotz aller hoffnungsvollen Versuche nicht weiterverfolgt wurde. Aufgrund der außergewöhnlichen und fortschrittlichen Technik gehört die leider glücklose H45 024 auf jeden Fall zu den historisch wichtigen Fahrzeugen und nicht zuletzt deshalb und wegen ihres auffälligen Erscheinungsbildes gehört unser Modell dieser Lokomotive in die "Hall of Fame" jeder Modellbahnsammlung. Das Vorbild war schokoladenbraun lackiert.

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren