Typ GG-1 (PRR) | Spur Trix H0 - Art.Nr. 22811

Elektrolokomotive.

Vorbild: Schwere Mehrzwecklokomotive Typ GG-1 der Pennsylvania Railroad (PRR). Achsfolge 4-6-6-4. Gebaut von General Electric und Westinghouse ab 1934. Ursprungsausführung im Spezial-Design Brunswick Green mit "Featherstripes". Einsatz: Güterzüge und Personenzüge auf Hauptstrecken der PRR, später Penn Central, Conrail und Amtrak.

cd!>2ZX1
Elektrolokomotive.
Elektrolokomotive.

Die wichtigsten Daten

Art.Nr.22811
Spur / Bauart Trix H0 /
EpocheII+III
ArtElektrolokomotiven
ErsatzteillisteErsatzteile bestellenKompaktansichtLink kopieren
werksseitig ausverkauft
Jetzt im Handel nachfragen
Händler finden

Highlights

  • Neukonstruktion.
  • Metallausführung.
  • Glockenanker-Motor und Antrieb über Kardanwelle.
  • Neuer DCC-Decoder mit vielen Funktionen.
  • Realistische Sounds mit Trix Systems.
  • Reine RP 25-Räder und amerikanische Kupplungen.
  • Produktbeschreibung

    Modell: Epoche II und III, Fahrgestell und Aufbau aus Metalldruckguss. Digital-Decoder nach DCC-Standard mit Geräuschgenerator. Hochleistungsmotor mit Glockenanker zentral eingebaut. 4 Achsen in beiden Treibgestellen angetrieben. Kurvengängiges Fahrwerk mit 2 Treib- und 2 Laufgestellen. Spitzensignal konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Fernlicht, Führerstandsbeleuchtung 1 und 2, Anfahr- und Bremsverzögerung sowie mehrere Betriebsgeräusche mit Trix Systems oder DCC digital schaltbar. Leistungsfähiger Lautsprecher. Große Dachstromabnehmer amerikanischer Bauart. Angesetzte Griffstangen aus Metall. Radsätze nach amerikanischer Norm RP 25. Kupplungen kompatibel zum Kadee-System.
    LüK 280 mm

    Einsatz im Gleisbogen ab Radius 360 mm möglich. Wir empfehlen jedoch Radien ab 450 mm. Zum Betrieb unter einer Oberleitung, die im Zick-Zack oder im Bogen verspannt ist, kann ein breiteres Schleifstück für die Dachstromabnehmer erforderlich sein. Ein Satz mit zwei passenden Aufsätzen ist unter der Nummer 231802 erhältlich.

    Dieses Modell in Wechselstromausführung finden Sie im Märklin-Sortiment unter der Art.-Nr. 37490.

  • Veröffentlichungen

    - Neuheiten 2005 - Hauptkatalog 2006
  • Großbetrieb

    Loewys Krokodil In den 30er-Jahren, mitten in der tiefsten Depression, wagt sich die Pennsylvania Railroad PRR an die Elektrifizierung ihrer Hauptstrecken im Osten der USA. Das riesige Projekt beinhaltet die Erneuerung und Verstärkung der Gleisanlagen, den Bau neuer Tunnels mit größeren Querschnitten sowie die Integration der Vorortbahnen. Die erste Etappe reicht von Washington über Baltimore, Wilmington, Philadelphia bis zur Penn Station in New York (inklusive der Vorortlinien unter dem Hudson River). Fehlt nur noch die geeignete Lokomotive, bis dahin fahren die Fernverkehrszüge der PRR mit Dampf. Es beginnt eine mehrjährige Erprobungsphase. Am Ende gewinnt ein 1934 von General Electric und Baldwin gebauter Prototyp der Achsfolge 4-6-6-4. Die Daten der GG1 sind beeindruckend: 6 Zwillingsmotoren (ein Paar für jede Achse) leisten zusammen 3445 kW (4620 HP), kurzzeitig sogar über 5965 kW (8000 HP). Der Treibraddurchmesser beträgt 1,45 m (57 inches), das Gesamtgewicht 208 t (460 000 pounds), die Länge 23 m (79,5 feet). Die GG1 erreicht 145 km/h (90 miles/h). Ein Jahr zuvor meldet sich bei der PRR ein aus Frankreich stammender Designer auf der Suche nach Arbeit. Wohl um ihn abzuwimmeln, erhält er den Auftrag, die Mülleimer der Penn Station in New York zu gestalten. Das Ergebnis beeindruckt so sehr, dass man ihn einlädt, ein paar Vorschläge zum Design der GG1 zu machen. Raymond Loewy packt die Aufgabe grundlegend an. Statt der groben, genieteten Aufbauten des Prototyps empfiehlt er ein glattflächiges Design. Er verpackt die gewaltige Kraft dieser Maschine elegant und dynamisch. Die gesamten Aufbauten wirken wie aus einem Guss, sind harmonisch gerundet und gehen ohne Brüche ineinander über. Fünf an den Enden spitz zulaufende Goldstreifen auf dunkelgrüner Lackierung unterstreichen die Eleganz. Am 10. Februar 1935 nimmt die PRR die elektrifizierte Strecke zwischen Washington und New York in Betrieb. Dank ihrer Leistungsreserven verkürzt die GG1 die Fahrzeiten und verdichtet den Fahrplan. In der Folge elektrifiziert die PRR auch ihre Strecke nach Westen, insgesamt hat die PRR 4300 km (2677 Meilen) unter Draht, das sind 40 Prozent des gesamten elektrifizierten Streckennetzes der USA. Auf dem Netz der PRR fahren täglich 3500 Personenzüge. Mehr als 900 Züge pro Tag übernehmen die 137 GG1, darunter die prestigeträchtigen Schnellzüge zwischen New York und Washington. Eine zweite Karriere macht die GG1 nach Austausch der Getriebe vor Güterzügen, die sie meist in Doppeltraktion fährt.

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren