Avümh 111 Apümh 121 ARDümh 105 Wrümh 132 DB | Spur Trix H0 - Art.Nr. 23477

Wagendisplay TEE 75 „Roland“.

Vorbild: 3 TEE-Abteilwagen Avümh 111 mit Runddach, 3 TEE-Abteilwagen Avümh 111 mit Steildach, 2 Großraumwagen Apümh 121 mit Steildach, 2 TEE-Barwagen ARDümh 105 mit Steildach und 2 TEE-Speisewagen Wrümh 132 der Deutschen Bundesbahn (DB).

e 3 7 1 }
Wagendisplay TEE 75 „Roland“.
Wagendisplay TEE 75 „Roland“.

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 23477
Spur / Bauart Trix H0 /
Epoche IV
Art Personenwagensets
Ersatzteilliste Ersatzteile bestellen Kompaktansicht Link kopieren
werksseitig ausverkauft
Jetzt im Handel nachfragen
Händler finden

Highlights

  • Authentische Nachbildung des TEE 75 „Roland“ von Bremen Hbf. nach Milano-Centrale mit entsprechenden Kurswagen.
  • Hinweise zur authentischen Zugbildung jedem Wagen beiliegend.
  • Alle Wagen einzeln erhältlich.
  • Produktbeschreibung

    Modell: Epoche IV. 12 TEE-Wagen im attraktiven Display mit verschiedenen Beschriftungen. Typspezifisch gestalteter Unterboden mit Schürzen. Drehgestelle mit Klotzbremsen, Magnetschienenbremse und angesetztem Generator. Vorbereitet zum Einbau der Innenbeleuchtung 66718 und der Zugschlussbeleuchtung Märklin 73407. Kupplungsaufnahmen nach NEM mit Kinematik für Kurzkupplung. Jeder Wagen einzeln verpackt. Befahrbarer Mindestradius 356 mm. Länge über Puffer je Wagen 282 mm.

    Wechselstromradsatz je Wagen 4 x 700150. Alle Wagen im Fachhandel einzeln erhältlich.

    Einmalige Serie.

  • Veröffentlichungen

    - Neuheiten 2009 - Hauptkatalog 2009/2010
  • Großbetrieb

    TEE „Roland“. In der Blüte der ausschließlich die erste Wagenklasse führenden TEE Züge wurde der F-Zug „Roland“ 1969 zum Trans-Europ-Express aufgewertet. Der „Roland“ verband Bremen über Hannover, Frankfurt, Heidelberg, Basel und Chiasso mit Mailand. Der Zug enthielt außerdem einen Kurswagen nach Chur und übernahm in Basel einen Wagen aus dem TEE-„Rheingold“, der entweder aus Dortmund oder Hoek van Holland kam. Wie alle anderen TEE-Züge war der „Roland“ auch in bordeauxrot/creme lackiert und die Wagen boten größtmöglichen Komfort; eine Klimaanlage war selbstverständlich. Der „Roland“ musste aber ohne Aussichtswagen auskommen, dafür führte er einen Barwagen mit und einen der damals neuen Speisewagen WRmh 132. Diese Wagen wurden von 1964 bis 1968 27 mal gebaut und ersetzten die im Betrieb komplizierten, zweistöckigen Buckelspeisewagen. In Deutschland war dem TEE „Roland“ meist eine BR 103 vorgespannt, in der Schweiz eine in TEE Farben lackierte Re 4/4 II und auf dem italienischen Streckenabschnitt das damalige Paradepferd der FS die Serie E 444, auch bekannt als „Tartaruga“. Bis 1979 fand man den Namen „Roland“ in den Kursbüchern der drei beteiligten Staatsbahnen bis ihn das neue Produkt Intercity (IC) in Pension schickte. Die neue Verbindung die den Norden Deutschlands mit dem lombardischen Mailand verband, hieß nun IC „Tiziano“ nur Beginn bzw. Ende der langen Fahrt war nicht mehr Bremen, sondern Hamburg-Altona.

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren
Cookie-Popup anzeigen