BR 420 DBAG | Spur Trix H0 - Art.Nr. 24621

S-Bahn Triebzug. Dummy.

Vorbild: S-Bahn-Triebzug Baureihe 420 der Deutschen Bahn AG . Aktueller Betriebszustand in verkehrsroter Nahverkehrslackierung. Einsatz: Vorortverkehr.

f P ) , |
S-Bahn Triebzug. Dummy.
S-Bahn Triebzug. Dummy.

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 24621
Spur / Bauart Trix H0 /
Epoche V
Art Personenwagensets
Kompaktansicht Link kopieren
werksseitig ausverkauft
Jetzt im Handel nachfragen
Händler finden

Highlights

  • Hochdetaillierte maßstäbliche Ausführung.
  • Vorbildgerechte Inneneinrichtung.
  • Spitzenbeleuchtung mit wartungsfreien, warmweißen Leuchtdioden.
  • Produktbeschreibung

    Modell: Epoche V. Ohne Antrieb. Fahrgestell des Mittelwagens aus Metalldruckguss. An einem Zugende Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter funktionsfähig. Spitzenbeleuchtung mit wartungsfreien, warmweißen Leuchtdioden, konventionell in Betrieb. Fahrtrichtungsabhängiger Lichtwechsel über Schleppschalter. Kurzkupplungskinematik zwischen den Wagen. Kuppelbar mit beiliegender Spezialkupplung mit weiteren ET 420 Einheiten zum vorbildgerechten Betrieb. Innenbeleuchtung 66718 nachrüstbar.
    Verschiedene Zielschilder der S-Bahn-Netze Frankfurt, Stuttgart, München und Ruhrgebiet beiliegend.
    Hochdetailliertes Kunststoffgehäuse mit vielen angesetzten Details, wie Griffstangen, Steckdosen, Scheibenwischer, Antennen, Pfeifen und Hörner. Mehrfarbige Inneneinrichtung. An den Enden detaillierte Darstellung der Scharfenberg-Kupplung (ohne Funktion). Länge über Kupplung 77,5 cm.

    Geeignet zur Verlängerung der motorisierten Garnitur 22621.

  • Veröffentlichungen

    - Neuheiten 2008 - Hauptkatalog 2008/2009 - Hauptkatalog 2009/2010 - Hauptkatalog 2010/2011 - Hauptkatalog 2011/2012
  • Großbetrieb

    ET 420 - Triebwagen mit Kultstatus. Mit der Einführung des S-Bahn Verkehrs und den im gleichen Jahr stattfindenen Olympischen Spielen, begann 1972 in München das Zeitalter des Triebwagens ET420. In der Folgezeit dehnte sch der Einsatz der bewährten, dreiteiligen Konstruktion, deren Mittelwagen als Baureihe 421 einreiht ist, auf weitere S-Bahn Streckennetze aus, wie zum Beispiel Frankfurt und Stuttgart. Die damals modernen und schnellen Fahrzeuge sollten 30 Jahre eine prägende Rolle im Nahverkehr spielen und erleichterten es Millionen Pendlern den Arbeitsplatz rascher zu erreichen. Eine Einheit bietet 448 Fahrgästen Platz, von denen sich allerdings 194 Personen mit Stehplätzen begnügen müssen. Zwischen den drei, in Aluminiumleichtbauweise gefertigten Einheiten besteht keine Möglichkeit zum Übergang und ein ET 420 besitzt zwei voneinander unabhängige elektrische Anlagen, somit zwei Hauptschalter, zwei Transformatoren etc. Jeder Wagen verfügt über 2 Triebdrehgestelle, d.h. alle 12 Achsen eines Zuges sind mittels Tatzlager-Einzelachsmotoren angetrieben. Der 67,40 Meter lange Zug hat eine Stundenleistung von 2.400 kW und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Durch der Scharfenbergkupplung an den Enden der Züge kann der ET 420 schnell und einfach getrennt und gekuppelt werden. Bis zu drei gekuppelte Einheiten sind im S-Bahn Verkehr unterwegs und ermöglichen den flexiblen Einsatz des Triebzuges gestalten. Die hohe Anzahl an Türen, 24 pro Einheit, läßt einen schnellen Fahrgastwechsel zu und ermöglicht kurze Aufenthalte in den Stationen. Mit der Zeit wurde der zweite Pantograph abgebaut und man entschloss sich zur Kapazitätserhöhung in einigen S-Bahn Netzen für das Auflassen der 1. Klasse. Der ET 420 wurde in 8 Bauserien be

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren
Cookie-Popup anzeigen