Elektrolokomotive Baureihe 101
Elektrolokomotive Baureihe 101

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 16081
Spur / Bauart Minitrix /
Epoche VI
Art Elektrolokomotiven
Anleitungen Ersatzteilliste Ersatzteile bestellen Kompaktansicht Link kopieren
279,99 € UVP, inkl. MwSt
Ab Werk lieferbar Online-Shop Händler finden

Highlights

  • Neukonstruktion.
  • Metallgehäuse.
  • Viele Sound- und Schaltfunktionen.
  • Beleuchtung mit warmweißen LEDs.
Elektrolokomotive Baureihe 101

Produkt

Modell: Neukonstruktion. Fahrgestell und Aufbau der Lok aus Metall. Eingebauter Digital-Decoder und Geräuschgenerator zum Betrieb mit DCC, Selectrix und Selectrix 2. Motor mit Schwungmasse, 4 Achsen angetrieben, Haftreifen. Stirnbeleuchtung und Schlusslichter mit der Fahrtrichtung wechselnd, mit warmweißen Leuchtdioden, Führerstandsbeleuchtung, digital schaltbar. Mit NEM-Kupplungsschacht. Länge über Puffer 119 mm.

Modell: Neukonstruktion. Fahrgestell und Aufbau der Lok aus Metall. Eingebauter Digital-Decoder und Geräuschgenerator zum Betrieb mit DCC, Selectrix und Selectrix 2. Motor mit Schwungmasse, 4 Achsen angetrieben, Haftreifen. Stirnbeleuchtung und Schlusslichter mit der Fahrtrichtung wechselnd, mit warmweißen Leuchtdioden, Führerstandsbeleuchtung, digital schaltbar. Mit NEM-Kupplungsschacht. Länge über Puffer 119 mm.

mehr

Veröffentlichungen

- Werbe- und Sonderprodukte online - Neuheiten-Prospekt 2016 - Hauptkatalog 2016/2017 - Hauptkatalog 2017/2018 - Hauptkatalog 2018/2019

Großbetrieb

T16081 – Ellok BR 101 Im September 1994 stellte ABB Henschel sein neues Triebfahrzeugkonzept „Eco 2000“ vor, dessen Hauptkomponenten seit 1992 erprobt worden waren. Die wesentlichen Neuerungen bestanden im Wegfall der Relaistechnik, in besonders gleisschonenden Flexifloat-Drehgestellen mit Einzelradsatzsteuerung und integriertem Antrieb, einem kabelsparenden „Integrierten Fahrzeug-Bus“, dem prozessorgesteuerten Leitsystem MICAS-S zur Fahrzeugsteuerung und -diagnose sowie in einem modularen,...

T16081 – Ellok BR 101 Im September 1994 stellte ABB Henschel sein neues Triebfahrzeugkonzept „Eco 2000“ vor, dessen Hauptkomponenten seit 1992 erprobt worden waren. Die wesentlichen Neuerungen bestanden im Wegfall der Relaistechnik, in besonders gleisschonenden Flexifloat-Drehgestellen mit Einzelradsatzsteuerung und integriertem Antrieb, einem kabelsparenden „Integrierten Fahrzeug-Bus“, dem prozessorgesteuerten Leitsystem MICAS-S zur Fahrzeugsteuerung und -diagnose sowie in einem modularen, kundengerechten Aufbau auf der Basis erprobter Baugruppen. Im November 1994 orderte die DB als Ablösung für die Baureihe 103 im EC/IC/IR-Verkehr insgesamt 145 vierachsige, 220 km/h schnelle Maschinen aus der „Eco 2000“-Familie mit der neuen Bezeichnung 101. Ihr Fahrzeugkasten entstand in solider, geschweißter Stahlbauweise aus Blechen und Profilen. Die drei Dachhauben sind einschließlich der in der Dachschräge liegenden Lüftungsgitter abnehmbar. Zwei Flexifloat-Drehgestelle mit relativ kurzen Radsatzständen von 2.650 mm und geringen ungefederten Massen sorgen auch in engen Kurven für hervorragende Fahreigenschaften. Auf jeden Radsatz wirkt ein integrierter Gesamtantrieb (IGA), in dem ein Drehstrom-Asynchron-Fahrmotor, ein Getriebe und die innenbelüftete Scheibenbremse zu einer Einheit zusammengefasst sind. Das Drehmoment zwischen Getriebe und Radsatz überträgt eine Gelenkhohlwelle. Eine Geschwindigkeitsmessung durch Radar gewährleistet zusammen mit der elektronischen Schlupf- und Gleitregelung der Einzelradsatzsteuerung stets optimale Fahrt an der Reibungsgrenze. Hauptkomponenten der Starkstromausrüstung sind der mit 13 Tonnen schwerste, jemals in einer DB-Lok verwendete Haupttransformator sowie die Stromrichter mit den GTO-Thyristoren. Die Fahr- und Bremssteuerung erfolgt durch das aus Sicherheitsgründen doppelt vorhandene Leitsystem MICAS-S mit 16-Bit-Rechner. Das daran angeschlossene Diagnosesystem DAVIS sorgt für höchste Verfügbarkeit und reduziert den Wartungsaufwand zusätzlich. Vom 1. Juli 1996 bis zum 18. Juni 1999 lieferte ADtranz (nach der Übernahme von ABB Henschel) die 101 101-145 aus, die nach wie vor fast ausschließlich vor IC- und EC-Zügen zu sehen sind. Ab und an dürfen sie sogar einen Güterzug ziehen. Mit ihren 6.400 kW stellt die 101 eben ein echtes Allroundpferd dar. Ihr glatter Kastenaufbau eignet sich auch hervorragend zum Aufbringen von Werbefolien. Somit dienen immer einige Maschinen als fahrende Werbeträger und lockern das rot-weiße Einerlei auf deutschen Schienen dann doch etwas auf.

mehr

Merkmale

_ Epoche VI
¥ SX2-Decoder
% DCC-/SX-Decoder
! Geräuschelektronik
P Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter mit der Fahrtrichtung wechselnd.
Q Dreilicht-Spitzensignal vorne und hinten
, Beleuchtung mit warmweißen LED
Z Fahrgestell und Aufbau der Lok aus Metall
\ Nur für Erwachsene

Warnhinweis

ACHTUNG: Nur für Erwachsene

Digitale Funktionen

DCC SX2 SX MFX
Spitzensignal
Signalhorn tief
E-Lok-Fahrgeräusch
Fernlicht
Direktsteuerung
Führerstandsbeleuchtung
Spitzensignal Lokseite 2
Signalhorn hoch
Spitzensignal Lokseite 1
Bremsenquietschen aus
Bahnhofsansage
Schaffnerpfiff
Türenpiepen
Bahnhofsansage
Begrüßung
Lüfter