Diesellokomotive Baureihe 218
Diesellokomotive Baureihe 218

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 16289
Spur Minitrix
Epoche VI
Art Diesellokomotiven
Kompaktansicht Link kopieren
259,99 € UVP, inkl. MwSt
geplante Lieferung: 2018 Händler finden

Highlights

  • Formvariante.
  • Digital-Sound mit vielen Funktionen.
  • Aufwendige Lackierung.
Diesellokomotive Baureihe 218

Produkt

Modell: Formvariante, neue Dachausführung zur Darstellung der 4. Bauserie. Eingebauter Digital-Decoder und Geräuschgenerator zum Betrieb mit DCC, Selectrix und Selectrix 2. Motor mit Schwungmasse, 4 Achsen angetrieben, Haftreifen. Stirnbeleuchtung und Schlusslichter mit der Fahrtrichtung wechselnd, warmweißen Leuchtdioden, Führerstandsbeleuchtung, digital schaltbar. Kinematik für Kuzkupplung. Angesetzte Griffstangen. Alle Funktionen auch im Digital-Format SX2 schaltbar. Länge über Pufer 102 mm.

Modell: Formvariante, neue Dachausführung zur Darstellung der 4. Bauserie. Eingebauter Digital-Decoder und Geräuschgenerator zum Betrieb mit DCC, Selectrix und Selectrix 2. Motor mit Schwungmasse, 4 Achsen angetrieben, Haftreifen. Stirnbeleuchtung und Schlusslichter mit der Fahrtrichtung wechselnd, warmweißen Leuchtdioden, Führerstandsbeleuchtung, digital schaltbar. Kinematik für Kuzkupplung. Angesetzte Griffstangen. Alle Funktionen auch im Digital-Format SX2 schaltbar. Länge über Pufer 102 mm.

mehr

Produktinfo

Voraussichtlicher Liefertermin ist Juni 2018.

Veröffentlichungen

- Herbst-Neuheiten 2017 - Neuheiten-Prospekt 2018 - Hauptkatalog 2017/2018

Großbetrieb

Wie keine andere Diesellok prägte die Baureihe 218 in den vergangenen 40 Jahren das Bild der DB abseits der elektrifizierten Hauptstrecken. Sowohl in Doppeltraktion vor schweren InterCity-Zügen im Allgäu und auf der Marschbahn oder im Regionalverkehr vor Wendezügen – die 218er bestimmten ganz maßgeblich das Bild der Zugförderung mit Dieselloks. Doch zwischenzeitlich haben sich ihre Reihen erheblich gelichtet. Mit einem Dienstalter von etwa 40 Jahren wurden viele ausgemustert und nur wenige...

Wie keine andere Diesellok prägte die Baureihe 218 in den vergangenen 40 Jahren das Bild der DB abseits der elektrifizierten Hauptstrecken. Sowohl in Doppeltraktion vor schweren InterCity-Zügen im Allgäu und auf der Marschbahn oder im Regionalverkehr vor Wendezügen – die 218er bestimmten ganz maßgeblich das Bild der Zugförderung mit Dieselloks. Doch zwischenzeitlich haben sich ihre Reihen erheblich gelichtet. Mit einem Dienstalter von etwa 40 Jahren wurden viele ausgemustert und nur wenige erhielten nach Verkauf eine zweite Chance. Zu den Glücklichen gehört auch die 218 469, welche am 25. Februar 2016 beim DB-Werk Kempten den Dienst quittieren musste. Die Railsystems RP GmbH in Gotha erwarb darauf hin die Lok, ließ sie überholen und setzt sie seither auch als Mietlok im Spotverkehr ein. Im Laufe des Jahres 2016 ergänzten den roten Anstrich auf den Seitenwänden bemerkenswerte Technikbilder sowie seitlich an den Fronten ein goldener Balken. Besondere Aufmerksamkeit verdienen jedoch das einseitig an den Führerständen angebrachte Pinup-Girl auf einem haifischähnlichen Torpedo als „Betty Boom“, welches an die Verzierungen der US-amerikanischen Bomber und Jagdflugzeuge des Zweiten Weltkriegs erinnert (Nose art). Die Vergangenheit der 218er reicht zurück in den Bau der V 160-Serienlieferung, als es erste Überlegungen gab, im Rahmen des sich abzeichnenden Strukturwandels die Dampfheizung durch eine elektrische Zugheizung zu ersetzen. Nach Versuchen mit den Baureihen V 162 (ab 1968: 217) und V 169 (ab 1968: 219) wurden nach der Entwicklung eines 2.500 PS-Dieselmotors 1968/69 von Krupp zwölf Maschinen der Baureihe 218 mit diesem Motor geliefert. Bei den 218 001-012 konnten so die Sonderaggregate für die Heizung entfallen; der Heizgenerator wurde bei Bedarf hydraulisch mit dem Traktionsdiesel gekuppelt. Drehgestelle, Getriebe, Bremsanlagen und Kühlsystem waren der höheren Leistung des Motors und der zu erwartenden höheren Geschwindigkeit angepasst worden. Den zwölf Vorserienmaschinen folgten zwischen 1971 und 1979 die 398 Serienmaschinen, an deren Bau neben Krupp auch Krauss-Maffei und Rheinstahl-Henschel beteiligt waren. Natürlich wurden während der langen Beschaffungszeit zahlreiche Detailverbesserungen an der Serie vorgenommen. Baute man anfangs noch ausschließlich den 2.500 PS-Motor ein, erhielten die späteren Lieferserien und damit über die Hälfte der Maschinen einen stärkeren Motor mit 2.800 PS Leistung.

mehr

Merkmale

_ Epoche VI
% DCC-/SX-Decoder
! Geräuschelektronik
P Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter mit der Fahrtrichtung wechselnd.
, Beleuchtung mit warmweißen LED
Y Fahrgestell der Lok aus Metall
ï Märklin-Kurzkupplungen in Norm-Aufnahme mit Kulissenführung.
\ Nur für Erwachsene

Warnhinweis

ACHTUNG: Nur für Erwachsene

Digitale Funktionen

DCC SX2 SX MFX
Spitzensignal
Spitzensignal
Diesellok-Fahrgeräusch
Signalhorn hoch
Direktsteuerung
Bremsenquietschen aus
Spitzensignal hinten aus
Führerstandsbeleuchtung
Spitzensignal vorne aus
Signalhorn tief
Kompressor
Heizdiesel
Schaffnerpfiff
Besondere Soundfunktion
Besondere Soundfunktion
Besondere Soundfunktion