Güterzug-Dampflokomotive
Güterzug-Dampflokomotive

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 22103
Spur Trix H0
Epoche III
Art Dampflokomotiven
Kompaktansicht Link kopieren
werksseitig ausverkauft Händler finden

Produkt

Modell: Epoche III, Fahrgestell und Aufbau aus Metalldruckguss, kurvengängiges Rahmenfahrwerk mit verschiebbaren Achsen, mit digitaler Schnittstelle, Glockenanker-Hochleistungsmotor, 6 Achsen über Kuppelstangen angetrieben, 4 Haftreifen, Kurzkupplung zwischen Lok und Tender, Kupplungsaufnahme nach NEM und Kinematik für Kurzkupplung am Tender. LüP 235 mm

Modell: Epoche III, Fahrgestell und Aufbau aus Metalldruckguss, kurvengängiges Rahmenfahrwerk mit verschiebbaren Achsen, mit digitaler Schnittstelle, Glockenanker-Hochleistungsmotor, 6 Achsen über Kuppelstangen angetrieben, 4 Haftreifen, Kurzkupplung zwischen Lok und Tender, Kupplungsaufnahme nach NEM und Kinematik für Kurzkupplung am Tender. LüP 235 mm

mehr

Dieses Modell wird nur 2002 zum Jubiläum "50 Jahre Baden-Württemberg" in einer einmaligen Serie für die Märklin-Händler-Initiative gefertigt.

Produktinfo

Die Lok passt zu den beiden Wagen-Sets Art.-Nr. 23858 und 23859.

Dieses Modell finden Sie in Wechselstromausführung im Märklin-Sortiment unter der Art.-Nr. 37058.

Veröffentlichungen

- Hauptkatalog 2002 / 2003

Großbetrieb

Die leistungsfähigste deutsche Güterzuglokomotive zu Beginn des 20. Jahrhunderts war zweifellos die ab 1917 gebaute Württemberger K. Mit ihren 6 Kuppelachsen und dem daraus resultierenden hohen Reibungsgewicht war sie in der Lage, selbst schwerste Güterzüge über die Steilrampen im Südwesten Deutschlands zu befördern. Dabei galt sie - wen wundert"s - als überaus sparsam. Bis zum Jahre 1924 wurden insgesamt 44 Maschinen gebaut, die als Baureihe 59 von der Deutschen Reichsbahn Gesellschaft...

Die leistungsfähigste deutsche Güterzuglokomotive zu Beginn des 20. Jahrhunderts war zweifellos die ab 1917 gebaute Württemberger K. Mit ihren 6 Kuppelachsen und dem daraus resultierenden hohen Reibungsgewicht war sie in der Lage, selbst schwerste Güterzüge über die Steilrampen im Südwesten Deutschlands zu befördern. Dabei galt sie - wen wundert"s - als überaus sparsam. Bis zum Jahre 1924 wurden insgesamt 44 Maschinen gebaut, die als Baureihe 59 von der Deutschen Reichsbahn Gesellschaft übernommen wurden. Ihre elegante Erscheinung prägte über fast zwei Jahrzehnte den Güterverkehr auf der Geislinger Steige. Nach der Elektrifizierung wurden die meisten Maschinen nach Österreich abgegeben, wo sie sich auf den Bergstrecken gut bewährten. Einige Exemplare gelangten im 2. Weltkrieg auch nach Ungarn oder Jugoslawien. Die in Deutschland verbliebenen Maschinen kamen aber nur noch selten planmäßig zum Einsatz und wurden bei der Deutschen Bundesbahn bereits zu Beginn der 50er-Jahre ausgemustert.

mehr

Merkmale

q Einmalige Serie, nur beim MHI-Fachhandel erhältlich
d Epoche III
G Digitale Schnittstelle groß (Selectrix-Decoder 66837)
K Zweilicht-Spitzensignal vorne und hinten mit der Fahrtrichtung wechselnd
W Fahrgestell und Kessel der Lok aus Metall
1 Mit Kinematik für Kurzkupplung und Kupplungsaufnahme nach NEM

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren